Navigation

Stellenausschreibung: Akademische/r Mitarbeiter/in für dreijähriges Promotionsprojekt gesucht

Aufgaben: Beginn und Durchführung eines Dissertationsprojekts zu Fragen von Materialität und Räumlichkeit im publizistischen Diskurs der Stadt Hamburg um 1700. Die Dissertation positioniert sich innerhalb der Fragehorizonte des PURE-Projektes und sucht nach Möglichkeiten, geographische und soziale Räume des frühneuzeitlichen Hamburgs aus der urbanen Publizität heraus zu ermitteln. Fokus der Forschungen soll ein archivgestütztes und quellennahes Erkunden von Foren und Strukturen von Öffentlichkeit der „material city“ Hamburg um 1700 sein, in welchem publizierte Informationen mit zeitgenössischen Wahrnehmungen, Darstellungen und Artefakten des Stadtraums verbunden werden. Zur Weiterqualifizierung besteht die Option, in ausgewählten Phasen des Projektes jeweils 2 SWS in den Studiengängen Buchwissenschaft und im Master „Mittelalter und Frühe Neuzeit“ an der FAU Erlangen-Nürnberg zu unterrichten.

Voraussetzungen: Einschlägiges Hochschulstudium im Bereich der Buch-, Medien-, Geschichts-, Publizistik-, oder Kommunikationswissenschaft, durch Masterarbeit oder Promotionsprojekt nachgewiesener Schwerpunkt innerhalb der Geschichte der Frühen Neuzeit. Ein inhaltliches Interesse oder bereits vorhandener Schwerpunkt zu Hamburg und/oder zu Fragen von Materialität und Räumlichkeit im urbanen Kontext sowie zur Publizistik der Epoche ist wünschenswert. Profunde Englischkenntnisse sind notwendig für das Projekt. Die Fähigkeit und Bereitschaft sich mit Handschriften und Archivalien aus dem Kontext des frühneuzeitlichen Publizistik Hamburgs auseinanderzusetzen wird vorausgesetzt.

Die Mitarbeiterstelle wird ermöglicht durch die Einwerbung eines kooperativen EU-Projektes („PURE“ – Public Renaissance. Urban Cultures of Public Spaces between Early Modern Europe and the Present“), an dem neben der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg noch die Universitäten Exeter (UK), Groningen (NL), Valencia (ESP) sowie das Italienisch-Deutsche Historische Institut Trient (I) beteiligt sind.

Die Ausschreibung ist vorbehaltlich der Bewilligung durch die Fördergeber.

Die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg fördert die berufliche Gleichstellung der Frauen. Frauen werden deshalb ausdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben. Schwerbehinderte im Sinne des Schwerbehindertengesetzes werden bei gleicher fachlicher Qualifikation und persönlicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Bitte richten Sie Ihre Online-Bewerbung (in einer pdf) mit den üblichen Unterlagen bis spätestens 22.02.2019 an: 

Es konnte kein Kontakteintrag mit der angegebenen ID 114 gefunden werden.