Navigation

Jahresbericht 2018

Das Institut blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2018 zurück, insbesondere in Bezug auf Drittmitteleinwerbungen sowie Strukturstärkung und Profilbildung.

Mit einem großen EU-Projekt sowie einem Erfolg in der extern begutachteten Emerging Fields Initiative der FAU konnten zwei hoch interdisziplinäre Verbundvorhaben gestartet werden: einmal zum Thema Räumlichkeit und Materialität in frühneuzeitlichen Städten und einmal zum Thema Digitale Souveränität. Beide Projekte sind für die Sichtbarkeit des Instituts von großer Bedeutung, mit beiden Projekten wird ein tragfähiger Nukleus für weitere, längerfristig ausgerichtete Forschung gelegt. Weitere Erfolge sind im Bericht aufgeführt.

Die FAU war erfolgreich im 1000-Professurenprogramm des BMBF. Von den 24 eingeworbenen W1-Professuren sind 5 im Cluster Digitale Transformation angesiedelt. Damit kann auch die Forschung und Lehre im Gebiet Digitale Geistes- und Sozialwissenschaften des IZ Digital ausgebaut und gestützt werden. Eine der Professuren ist auf die Erforschung von Institutionen und Governance-Strukturen medial vermittelter öffentlicher Kommunikation ausgerichtet. Die organisatorische Heimat wird diese Professur ab 2019 im Institut für Buchwissenschaft haben und auch hier zur Profilbildung beitragen sowie die vorhandenen Expertisen um weitere Sichten anreichern.

Mit Ziel Wintersemester 2019/20 hat das Institutsteam die Studiengänge überarbeitet. Der Bachelor wurde strukturell verdichtet. Er hat drei Kernmodule zu den Themen Medienrezeption und -nutzung, Organisationsleistungen sowie Kommunikationssteuerung und -kontrolle erhalten und bildet damit auch begrifflich das Profil der Erlanger Buchwissenschaft ab. Angereichert wurde er um explizite Module zu Medientheorie sowie Methoden. Im Master haben wir das Y-Modell mit den zwei Wahlpflicht-Schwerpunkten durch eine eingliedrige Struktur mit zwei Kernmodulen zu den etablierten Erlanger Expertisegebieten Medienkommunikation bzw. Medienwirtschaft ersetzt. Das große Projekt, das die Studierenden über ein Studienjahr im Team bearbeiten, hat nach wie vor seinen Platz im Curriculum, denn zweifelsfrei handelt es sich hierbei um ein Alleinstellungsmerkmal von hoher Attraktivität unter den Studiengängen der Buchwissenschaft, aber auch im kompetitiven Umfeld der universitären Medien – und Kommunikationsforschung findet sich dieses Element nicht häufig in den Curricula.

Erlangen, im März 2019

Daniel Bellingradt und Svenja Hagenhoff für das Institut

Professorinnen und Professoren
  • Prof. Dr. Daniel Bellingradt, Juniorprofessur für Buchwissenschaft, insb. Historische Kommunikationsforschung
  • Prof. Dr. Svenja Hagenhoff, Professur für Buchwissenschaft, insb. E-Publishing und Digitale Märkte
  • Prof. Dr. Ursula Rautenberg, Professur für Buchwissenschaft
Akademische Oberrätinnen und Oberräte
  • AOR Dr. habil. Axel Kuhn (bis September 2018)
  • AOR Dr. Sandra Rühr
  • AOR Dr. Volker Titel
Privatdozenten

PD Dr. habil. Axel Kuhn (seit Oktober 2018)

Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
  • Elisabeth Engl M. A.
  • Sebastian Frenzel M. A.
  • Dipl.-Kfm. Jörn Fahsel
  • Katharina Leyrer M. A. (ab Mai 2018)
  • Lukas Szabo M. A. (bis Februar 2018)
Sekretariat
  • Ute Müller
Externe Doktorandinnen und Doktoranden
  • Dipl.-Buchwissenschaftlerin Ina Fuchshuber
  • Christoph Jensen M. A.
  • Dipl.-Wirtsch.-Inf. Sibylle Kunz
  • Dipl.-Ing. (FH) Andreas Willisch
  • Songnan Yu M. A. (China Scholarship Council)

Axel Kuhn ist ab Oktober 2018 Privatdozent am Institut.

Daniela Preiß hat ihre Dissertation unter Betreuung von Ursula Rautenberg fertiggestellt und am 23. Januar 2018 erfolgreich verteidigt. Das Thema der Arbeit ist Tasten oder hören, körperlich oder lieber digital? Eine qualitative Analyse der Lesemotivation blinder Menschen.

Katharina Leyrer wird im Mai 2018 wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin. Ihr Studium der Bibliotheks- und Informationswissenschaft in Leipzig, Berlin und Lyon schloss sie 2017 mit Förderung der Heinrich-Böll-Stiftung ab. Danach war sie in der Stadtbibliothek Erlangen und als Lehrbeauftragte an der HTWK Leipzig tätig. Ihre Forschungsinteressen liegen bei der Wechselwirkung von Digitalisierung und Gesellschaft, insbesondere bei Privatsphäre und Meinungsbildung im Netz, sowie bei Digitalen Bibliotheken. Sie lehrt in den Studiengängen Digital Humanities und Buchwissenschaft. Katharina Leyrer promoviert bei Svenja Hagenhoff über Informationsintermediäre.

Ina Fuchshuber wurde zur Promotion zugelassen. Sie ist nach Stationen als Manager Business Development bei Droemer Knaur, Leiterin des Selfpublishingdienstleisters neobooks.com und Verantwortliche für eBook Geschäft und Digital Business Development der Holtzbrinck Buchverlage heute bei Bertelsmann/rtv media group als Senior Digital Product Manager tätig. Zuvor studierte sie Buchwissenschaft, BWL und Kommunikationswissenschaft sowie Publishing an der LMU in München und in Oxford, GB. Ina Fuchshuber promoviert als externe Doktorandin bei Svenja Hagenhoff über Agiles Management im Verlag.

Andreas Willisch wurde zur Promotion zugelassen. Er studierte 1999–2004 Druck- und Medientechnik an der Fachhochschule München. Währenddessen Teilnahme am Jahreskurs Typographie München (2002–2004). 2004–2005 Sachbearbeiter beim Bibliographischen Institut & F. A. Brockhaus AG, Abteilung Bild- und Medienservice, Mannheim. Seit 2005 Sachverständiger für Urkundenuntersuchung im Kriminaltechnischen Institut des Bundeskriminalamts, Wiesbaden. Seit 2008 Typographische Gestaltung und Produktion von Büchern und Geschäftsausstattungen in nebenberuflicher Tätigkeit. 2011–2013 Promotionsstudium in Buchwissenschaft an der Universität Mainz. Andreas Willisch promoviert als externer Doktorand bei Svenja Hagenhoff über Technische Komponenten digitaler Lesegeräte.

Lukas Szabo hat das Institut zu Februar 2018 verlassen.

Gäste

Über den Sommer war Dr. Jordi Sanchez-Martí aus dem Department of English Philology der Universität Alicante als Gastwissenschaftler im Institut.

Gastdozenturen

Ursula Rautenberg war vom 13. Oktober bis zum 3. November 2018 als Gastprofessorin an der Partneruniversität Wuhan (WHU) / Department Publishing and Information Science.

Im Programm »Foreign Expert Teaching Project« hielt sie Vorlesungen und Seminare  u.a. zum Thema Lesen und Geschichte des Lesens für Masterstudierende und DoktorandInnen ab. Darüber hinaus hielt sie Vorträge an der WHU und am Deutschen Seminar der Tongji-Universität Shanghai.

Die Zahl der Immatrikulationen am Institut belief sich zum Wintersemester 2018/19 auf 97.

Insgesamt absolvieren derzeit 285 Studierende den Bachelorstudiengang, 49 Studierende den Masterstudiengang Buchwissenschaft.

Der seit dem Wintersemester 2015/16 angebotene binationale Bachelorstudiengang Literatur und Buch (in Kooperation mit der Université Blaise-Pascal, Clermont-Ferrand) findet mit 29 neuen Immatrikulationen weiterhin Zuspruch; insgesamt absolvieren ich derzeit 37 Studierende.

Im Jahr 2018 wurden 26 Bachelorarbeiten und 15 Masterarbeiten abgeschlossen.

Es wurden folgende Bachelorarbeiten eingereicht:

  • Corporate Social Reporting im Verlagswessen
  • Der Buch- und Pressemarkt im Wirtschaftsraum Erlangen-Fürth-Nürnberg
  • Der Comicdiskurs im deutschen Feuilleton von 2013 bis 2017
  • Der digitale Lesestift tiptoi in der vorschulkindlichen familiären Lesesozialisation
  • Der postmoderne Dandy. Die multimediale Wiederbelebung einer autorenbezogenen Inszenierungsstrategie
  • Die Frauen-Journale der Aufklärung am Beispiel von Sophie von La Roche und Marianne Ehrmann
  • Die Serie und ihre Entwicklung in den Schriftmedien Zeitschrift, Heft und Buch
  • Die wechselseitige Einflussnahme sowie zentrale Unterschiede zwischen Buchmarkt und Fanfiction
  • Die Werbewirksamkeit etablierter Covergestaltung
  • die Wirkung von Product Placements im Buch am Beispiel von Fay Weldons „Die Bulgari Connection“
  • Einflussfaktoren auf das Gelingen einer Literaturveranstaltung am Beispiel verschiedenr Veranstaltungsformen
  • Entwicklung eines theoretischen Werkzeugs zur Unterstützung der Business Model Innovation
  • Jugendschutz im Buchhandel
  • Leseförderungsmaßnahmen von Schulbuchverlagen am Beispiel von Westermann
  • Lesergruppen, Lesepraktiken und Kommunikationskontrolle im 18. Jahrhundert in China und Deutschland
  • Literaturvermittlung im Zeitalter der Digitalisierung
  • Mediennutzung und -erziehung in der fünften Jahrgangsstufe bayerischer Mittelschulen
  • Notwendige Voraussetzungen und unterstützende Maßnahmen für Erstleser zur Rezeption digitaler Texte
  • Rahel Varnhagens Beitrag zur dreifachen Emanzipation – Eine Analyse
  • Rezipienten als Rezensenten. BookTube, eine neue Form der Literaturkritik?
  • Schönheit von Kopf bis Fuß – Buchgestaltung im digitalen Zeitalter
  • Social-Media-Marketing von Publikumsverlagen mit Schwerpunkt YouTube
  • Typografische Gestaltung von Kindersachbüchern am Beispiel der Was-ist-was-Bücher
  • Verlage und deren Strategien zur Vermarktung von Klassikern – Eine Analyse der Verlage Reclam und Suhrkamp
  • Verschmelzung von Sachbuch und Ratgeber? Eine Analyse verschiedener Sachbuchbestenlisten
  • Zwischen Gewohnheit und Neuerung: Veränderung der Covergestaltung bei Neuauflagen anhand des Beispiels Harry Potter und der Stein der Weisen

Es wurden folgende Masterarbeiten eingereicht:

  • Darstellungsweisen im Bereich von Virtual Reality in Verbindung mit
  • Der Wandel der Intermediationsstrukturen auf dem Markt für belletristische Inhalte
  • Die Bibliothek der Markgräfin Sophie Caroline – Bibliothekssystematik und Geschichte
  • Die Bibliothek der Markgräfin Sophie Caroline – Kanonbildung adliger Frauenbibliotheken
  • Die strategische Outsourcing-Entscheidung im Wissenschaftsverlag
  • Die Typologisierung von schriftbasierten Inhalten und die möglichen Buchverlagen.
  • Immersives Erleben bei der Rezeption von Enhanced E-Books
  • Medienkaufmann/-frau digital und Print. Empirische Untersuchung des Novellierungsbedarfs
  • Möglichkeiten der Gestaltung digitaler Comics. Eine App-Analyse
  • Nachhaltigkeit der Wissenschaftskommunikation im digitalen Umfeld
  • Nutzungsmuster transmedialer Storyworlds
  • Potentiale der Blockchain-Technologie für die Medienwirtschaft
  • Potenziale und Herausforderungen des Roboterjournalismus für die Verlagswirtschaft

Der Masterstudiengang sieht für das 2. und 3. Studiensemester die Anfertigung
einer Projektarbeit im Team vor.

2018 wurden die folgenden Projektarbeiten abgeschlossen:

  • The Scientist‘s Journey. Arbeitsprozess und Mediennutzung von Geistes- und Sozialwissenschaftlern.
    Betreuung Svenja Hagenhoff
    Pressemitteilungen und Präsentationen
  • Jan Tschichold als Gestalter bei Hoffmann-La Roche (1955–1967).
    Betreuung Ursula Rautenberg
  • Sammlungen adliger Frauen im Bestand der Universitätsbibliothek Erlangen. Die Bibliotheken der Markgrafenwitwen Friederike Luise von Brandenburg-Ansbach und Sophie Caroline Marie von Brandenburg-Bayreuth.
    Betreuung Ursula Rautenberg

Erfolg im 1000-Professurenprogramm des BMBF

Das Institut ist beteiligt an dem Konzpet des Clusters Digitale Transformation, für das fünf der 24 Professuren an der FAU eingeworben werden konnten. Für 6 Jahre ist eine Professur für das IZ Digital extern finanziert. Ihre dauerhafte organisatorische Heimat und originäre fachliche Anbindung hat die Professur im Institut für Buchwissenschaft, Schnittstellen und Anschlussfähigkeiten ergeben sich vor allem auch in Richtung Politische Wissenschaften, Soziologie, Kulturgeografie, Rechtswissenschaften, Medienwissenschaft, Pädagogik sowie Informatik.

Insgesamt 1000 zusätzliche Tenure-Track-Professuren will das BMBF im Rahmen seines Bund-Länder-Programms zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses an deutschen Universitäten etablieren. Für das Programm, das verteilt auf zwei Bewilligungsrunden von 2017 bis 2032 läuft, stellt der Bund bis zu eine Milliarde Euro bereit. In der ersten Runde hat das BMBF insgesamt 468 Professuren bewilligt.

Europäisches Förderprogramm »HERA«

Im Verbund mit Kolleginnen und Kollegen aus Trient, Valencia, Exeter und Groningen gelang es Daniel Bellingradt, für das Forschungsprojekt „PUblic REnaissance: Urban Cultures of Public Space between Early Modern Europe and the Present“, kurz „PURE“, eine millionenschwere Förderung für drei Jahre (2019-2022) einzuwerben. Das Forscherteam war erfolgreich bei einem sogenannten „HERA Call“, einer auf Geisteswissenschaften im europäischen Forschungsraum spezialisierten Forschungsausschreibung namens HERA („Humanities in the European Research Area“).

Emerging Fields Initiative der FAU

Die Arbeitsgruppe ›Digialisierung und gesellschaftlicher Wandel‹ des IZ Digital hatte Erfolg mit ihrem Antrag Discourses and Practices of a Digital Sovereignty. Die Gruppe aus WissenschaftlerInnen aus den Disziplinen Buchwissenschaft – Svenja Hagenhoff und Katharina Leyrer –, Soziologie, Politische Wissenschaft, Kulturgeographie, Medienpädagogik, Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft, Ethik sowie Informatik arbeitet das Thema 2 Jahre aus verschiedenen Perspektiven und in unterschiedlichen Kleingruppen auf.

Das Ziel der EFI-Förderung ist es, herausragende, vorzugsweise interdisziplinär angelegte Vorhaben außerhalb der Mainstreamforschung frühzeitig, flexibel und unbürokratisch zu fördern. Über die Förderung soll die Basis geschaffen werden, um bei externen Drittmittelgebern einen Verbundantrag stellen zu können.

Die Arbeiten im Projekt starten im März 2019.

Innovationen in der Hochschullehre

Richtig studieren will gelernt sein – gerade dann, wenn Studierende sich wissenschaftliche Texte erarbeiten. Doch die Art und Weise, im digitalen Zeitalter zu lesen und damit Texte zu verstehen und Wissen zu generieren, hat sich verändert. Wie sich Lesen in der Hochschullehre im digitalen Zeitalter innovativ gestalten lässt, erforschen Axel Kuhn und Christian Fritz-Hoffmann. Das Lehrforschungsprojekt, an dessen Ende ein Coaching-Konzept für Studierende unter Nutzung von Reader Analytics steht, wird vom Stifterverband und der DATEV-Stiftung Zukunft im Rahmen des Programms »Fellowships für Innovationen in der Hochschullehre« gefördert.

»Maria Weber Grant« für herausragende junge Wissenschaftler

Daniel Bellingradt ist Preisträger des erstmalig ausgeschriebenen „Maria-Weber-Grants“ der Hans-Böckler-Stiftung. Die Auszeichnung ist mit 40.000 Euro dotiert und soll herausragende junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an Universitäten bei ihrer Forscherkarriere fördern.

Die Grants dienen dazu, für ein bis zwei Semester eine Teilvertretung für die Lehrverpflichtungen der Geförderten zu finanzieren. Maria-Weber-Grants werden künftig jährlich ausgeschrieben und richten sich an Habilitanden, Juniorprofessorinnen und -professoren. Maria Weber war eine deutsche Gewerkschafterin, die sich stark für Bildungsgerechtigkeit engagiert hat. Von 1972 bis 1982 war sie stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes. 

Kunz, Sibylle: Literature Review / Qualitative Literaturanalyse ›Gestaltung von Mensch-Maschine-Schnittstellen: Zur Usability digitaler Lesemedien‹. Band 9 der Reihe Erlanger Beiträge. 1. Auflage, Erlangen 2018. https://opus4.kobv.de/opus4-fau/frontdoor/index/index/docId/9910.
Leyrer, Katharina: Selektion und Bias in traditionellen und Internet-Informationsintermediären. Forschungsstand. Band 10 der Reihe Erlanger Beiträge. 1. Auflage, 2018. https://opus4.kobv.de/opus4-fau/frontdoor/index/index/searchtype/series/id/17/docId/10240/start/0/rows/20.
Rautenberg, Ursula (Hrsg.): Jahresbericht der Erlanger Buchwissenschaft 2017. Erlangen 2018. https://opus4.kobv.de/opus4-fau/frontdoor/index/index/docId/9747.
Kunz, Sibylle/Pagel, Sven/Hagenhoff, Svenja: Zur Usability Digitaler Lesemedien – Forschungsdesiderat und Untersuchungsansätze. März 2018.

Poster auf der Multikonferenz Wirtschaftsinformatik (Track 16 „Human-centric Information Systems Design and Development)

http://mkwi2018.leuphana.de/programm/postersession/.

Hagenhoff, Svenja: Von neuen Tieren, Überschusssinn und Nebel. In: Kultur Management Network Magazin. (2018) H. 131, S. 16-21. https://www.kulturmanagement.net/Magazin/Ausgabe-131-Das-Buch,96.
Koenen, Erik /Schwarzenegger, Christian/Bolz, Lisa/Gentzel, Peter/Kramp, Leif/Pentzold, Christian/Sanko, Christina: Historische Kommunikationsforschung im digitalen Zeitalter. In: Medien und Zeit. 33 (2018) H. 2, S. 4-19.
Kuhn, Axel: Lesen: beschleunigt, fragmentiert und mit habitueller Ungeduld. In: Zeitpolitisches Magazin. 15 (2018) H. 33, S. 20-22. http://www.zeitpolitik.de/zeitpolitikmagazin.html.
Bellingradt, Daniel: Annäherungen an eine Kommunikationsgeschichte der Frühen Neuzeit [Forumsbeitrag „Was ist Kommunikationsgeschichte?“]. In: Jahrbuch für Kommunikationsgeschichte. 20 (2018), S. 16-21.
Kunz, Sibylle: Intelligente digitale Lesemedien - Was wäre, wenn ein Buch wüsste, dass es gelesen wird? In: Hochschule Mainz, (Hrsg.): Jahrbuch Wirtschaft 2018 , Mainz 2018, S. 40-31.
Leyrer, Katharina: Libraries sow the seed of a sustainable society: A comparative analysis of IFLA Green Library Award projects 2016. In: Hauke, Petra/Sahavirta, Harri/Charney, Madeleine (Hrsg.): Going Green: Implementing sustainable strategies in libraries around the world, München 2018, S. 22-31.
Rautenberg, Ursula: Das Buch als Artefakt und kommunikatives Angebot. Die Exemplargeschichte des »Herbarius latinus« aus der Bibliothek des Christoph Jacob Trew. In: Gleixner, Ulrike/Baum, Constanze/Münkner, Jörn/Rößler, Hole (Hrsg.): Biographien des Buches, Göttingen 2018, S. 37-84, Tafeln S. 429-434.
Hagenhoff, Svenja: Daten und softwaretechnische Funktionaliät als Ressource im System der Wissenschaftskommunikation. In: Seufert, Wolfgang (Hrsg.): Media Economics revisited. (Wie) Verändert das Internet die Ökonomie der Medien?, Baden-Baden 2018, S. 89-112. https://doi.org/10.5771/9783845281599.
Gentzel, Peter: Mobilkommunikation in Werbebildern: Kommunikations- und Mediengeschichte zwischen Komplexität und Vereinfachung. In: Pentzold, Christian/Katzenbach, Christian/Kannengießer, Sigrid/Taddicken, Monika/Adolf, Marian (Hrsg.): Neue Komplexitäten für Kommunikationsforschung und Medienanalyse: Analytische Zugänge und empirische Studien., 1. Auflage, Wiesbaden 2018, S. 99-136. https://www.ssoar.info/ssoar/handle/document/57142.
Rautenberg, Ursula: Buchforschung; Lesezeichen, Lesemöbel, Lesebrille. In: Rautenberg, Ursula/Scholz, Susanne/Vedder, Ulrike (Hrsg.): Handbuch Literatur & Materielle Kultur, Berlin/Boston 2018, S. 144-152; 418-421.
Engl, Elisabeth/Weickert, Susann: Die Markgräfin Friederike Louise von Brandenburg-Ansbach als Büchersammlerin und Leserin. Zu ihrer Privatbibliothek und zu Praktiken der Beschaffung von Büchern und Lektüren. In: Hofmann-Randall, Christina (Hrsg.): Die Hohenzollern und die FAU: Vergangenheit und Gegenwart, Erlangen 2018, S. 81–91. https://doi.org/10.25593/978-3-96147-144-7.
Hartmann, Heiko/Rautenberg, Ursula: Alter Wein in neuen Schläuchen? Zwei 'neue' Handbücher zur Medien-und Buchwissenschaft. Rezensionen zu Keiderling, Thomas (Hrsg. 2016): Lexikon der Medien- und Buchwissenschaft sowie Umlauf, Konrad (Hrsg 2016): Grundwissen Medien, Information, Bibliothek; in: IASLonline (09.05.2018). (2018)

Bellingradt, Daniel/Rospocher, Massimo: What is the history of communication? Eröffnungsvortrag der Tagung „A History of Early Modern Communication: German and Italian historiographical perspectives“ , Trient, 6.-7.12. 2018.
Rühr, Sandra: The Literature Festival Munich – Seismographs from Around the World and the Space as Experience. Vortrag im Rahmen der Tagung Glocal Places of Literature, Georg-August-Universität Göttingen, 30.06.2018.
Gentzel, Peter: The forgotten subject? Why subjectivity matters after practice and material turns (2018). Pre-Conference “Articulating voice. The expressivity and performativity of media practices”, Philosophy, Theory and Critique Division (PTC) im Rahmen der 68. Jahrestagung der ICA, Prag, 2018.
Gentzel, Peter/Schwarzenegger, Christian/Wagner, Anna: Learning from the real thing? Personal media experiences and communicative practices in next generation media diaries (2018). 7th European Communication Conference der ECREA, Lugano, 2018.
Gentzel, Peter/Nitschke, Paula/Wimmer, Jeffrey: Die digitale Stadt. Materialität und Objekte urbaner Kommunikationskultur in Zeiten der Mediatisierung (2018). Vorstellung des gleichnamigen Verbundprojektes im Rahmen der Statustagung "Kulturelles Erbe" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, Berlin, 2018.
Gentzel, Peter: Erst die Arbeit und erst das Vergnügen! Leitbilder der Werbung für Mobilkommunikation im Kontext gesellschaftlichen Wandels (2018). Gastvortrag an der FU Berlin (Arbeitsstelle Kommunikationspolitik & Medienökonomie, Prof. Dr. Christian Katzenbach), Berlin, 2018.
Bellingradt, Daniel: Vernetzte Papiermärkte. Amsterdam und der Handel mit Papier während der Frühen Neuzeit. TU Dresden 05.07.2018
Hagenhoff, Svenja: Jenseits von Buch, Verlag und Buchhandel. Literarische Wertschöpfung in Sozialen Medien. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung des Interdisziplinären Zentrums für Literatur und Kultur der Gegenwart: Bestandsaufnahmen. Literatur im (post-)digitalen Zeitalter, Erlangen, 31.01.2018. Download der Datei.
Kuhn, Axel: Der medialen Wirklichkeit eine Form geben: Zur Gestaltung und Nutzung digitaler Lesemedien. in der Ringvorlesung Literatur im (post-)digitalen Zeitalter des Interdisziplinären Zentrums für Literatur und Kultur der Gegenwart (IZG) der FAU Erlangen-Nürnberg, Erlangen, 17.01.2018.
Kunz, Sibylle: Zur Usability Digitaler Lesemedien - Fortschrittsbericht. Vortrag im Doktorandenkolloquium Institut für Buchwissenschaft, Erlangen, 16.02.2018.
Rautenberg, Ursula: Entstehung und Transformation des Genres \'Volksbuch\': Melusine-Ausgaben von der Inkunabelzeit bis ins 19. Jahrhundert. Vortrag beim Workshop Disziplinäre Zugänge zur Typographie, Erlangen, 15.2.2018.
Kunz, Sibylle: Zur Usability Digitaler Lesemedien. Vortrag auf der Multikonferenz Wirtschaftsinformatik (Track 16 „Human-centric Information Systems Design and Development), Lüneburg, 07.03.2018. Download der Datei.
Rautenberg, Ursula: Top ten, highbrow and lowbrow: on the different audiences of individual and complete editions. A case study of Sigmund Feyerabend’s publishing strategy. Vortrag auf der Tagung The European dimensions of popular print culture, Universität Utrecht, 08.06.2018.
Hagenhoff, Svenja: Denkzeug anstelle von Werkzeug, Problemklassen anstelle akuter Phänomene: Versuch eines Beitrags zum Verständnis von Strukturen und Paradigmen. Vortrag auf der Jahrestagung der Fachgruppe Digitale Kommunikation der DGPuK, Erfurt, 08.11.2018. Download der Datei.
Engl, Elisabeth: Bibliotheken unter dem Hammer. Christoph Jacob Trews Käufe bei Bücherauktionen am Beispiel der Rathgebschen Versteigerung in Wien im Jahr 1759. Vortrag auf der Tagung Das gebrauchte Buch (Jahrestagung des Wolfenbütteler Arbeitskreises für Bibliotheks-, Buch- und Mediengeschichte), Wolfenbüttel, 25.9.2018.
Rautenberg, Ursula: Die Widmungen von Freunden an den Freiherrn von Laßberg in einer Melusine-Ausgabe (Augsburg 1774). Vortrag auf dem Symposium der VW-Stiftung ›Zwischen Eigennutz, Inszenierung und Bekenntnis: die künstlerische Widmung im 19. und frühen 20. Jahrhundert‹, Hannover, 03.09.2018.
Bellingradt, Daniel: Perspektiven des gebrauchten Buchs. Eröffnungsvortrag der Tagung Das gebrauchte Buch / The used book. Jahrestagung des Wolfenbütteler Arbeitskreises für Bibliotheks-, Buch- und Mediengeschichte , Wolfenbüttel, 24.9.-26.9.2018.
Hagenhoff, Svenja: Wohin damit? Zum Umgang mit gebrauchten und gar nicht erst gebrauchten Kulturgütern. Vortrag auf der Tagung Das gebrauchte Buch (Jahrestagung des Wolfenbütteler Arbeitskreises für Bibliotheks-, Buch- und Mediengeschichte), Wolfenbüttel, 25.09.2018. Download der Datei.
Rautenberg, Ursula: Was können deutsche Buchleser über China erfahren? Literatur aus China und über China auf dem deutschen Buchmarkt. Vortrag an der Tongji-Universität Shanghai, Shanghai, 23.10.2018.
Rautenberg, Ursula: What can German readers learn about China? Literature from and about China on the German book market. Vortrag an der Information Management School / Publishing Science Department der Wuhan University, Wuhan, 17.10.2018.
Engl, Elisabeth: 18th century book collecting. Library stock building between book shops and relationship networks. Vortrag auf dem Workshop Das Europa der Frauen und die Welt der Bücher: Die Prinzessinnenbibliothek und die literarische, politische und intellektuelle Kultur des 18. Jahrhunderts, Berlin, 18.10.2018.
Kunz, Sibylle: „Ist das ein Buch oder kann das weg?“ Leser im Digitalen durch zielgruppengerechte Lesemedien erreichen, begeistern und halten. Vortrag auf der Jahrestagung der Fachgruppe Medienökonomie der DGPuK, Paderborn, 26.10.2018. Download der Datei.
Hagenhoff, Svenja: Gegen die Diskussion mit den drei Unbekannten: Daten, Algorithmen und Digitalisierung. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung des Interdisziplinären Zentrums Digitale Geistes-und Sozialwissenschaften » techtalk. Einblicke in die digitale Transformation«, Erlangen, 16.10.2018. Download der Datei.
Bellingradt, Daniel: Bibliotheken des 18. Jahrhunderts als zur Ruhe gekommene Transportgüter. Von Infrastrukturen, Organisationsleistungen und anwachsenden Buchsammlungen. Vortrag im Rahmen der Tagung „Das Europa der Frauen und die Welt der Bücher – Die Prinzessinenbibliothek und die literarische, politische und intellektuelle Kultur des 18. Jahrhunderts“ , Berlin, 18-20.10.2018.
Hagenhoff, Svenja: Lesen revisited: Von den verschiedenen Dimensionen des Lesens. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung »Lesen im digitalen Wandel«, Universität Hildesheim, 28.11.2018. Download der Datei.
Gentzel, Peter: The voice of promotion: How ads tell the history of mobile communication. (2018). 68. Jahrestagung der ICA, Prag, 2018.

Innovation@publishing 2018

Die Innovation@Publishing im November 2018 wurde von Dr. Günther Fetzer organisiert und hatte als Thema Die Buchbranche am Rand des Abgrunds?

Die jüngsten Zahlen zeigen, dass die Branche seit 2012 laut GfK weit mehr als sechs Millionen Buchkäufer verloren hat. Und das vor allem in den Altersgruppen zwischen 20 und 50. Tatsache ist auch, dass die Umsätze seit dem Jahr 2000 stagnieren, die Wachstumsraten des E-Books stark zurückgegangen sind, der Taschenbuchmarkt unter Druck geraten ist.
Namhafte Referentinnen und Referenten aus unserer Referenzbranche beleuchten diese Entwicklungen und geben Gelegenheit zur Diskussion.

Zur Tagung.

Der Rechenschaftsbericht des Freundeskreises findet sich auf der Seite des Freundeskreises.