Navigation

Team

Dipl.-Wirtsch.-Inf. Sibylle Kunz

Dipl.-Wirtsch.-Inf. Sibylle Kunz
externe Doktorandin
E-Mail: sibylle.kunz@hs-mainz.de

Vita

Studium der Wirtschaftsinformatik mit Abschluss Diplom an der Technischen Universität Darmstadt (1996). Während des Studiums Stipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes. Selbständig als IT-Beraterin und Trainerin seit 1993 mit Konzeption und Umsetzung zahlreicher IT-Fortbildungen und Lehrgänge (DIHT, DIN 17024). Seit 2011 Lehrkraft für besondere Aufgaben an der Hochschule Mainz, Fachbereich Wirtschaft, Fachgruppe Wirtschaftsinformatik, Schwerpunkte Projektmanagement, Integrierte Geschäftsprozesse, SAP und Business Planning. Seit Juli 2016 externe Doktorandin am Institut für Buchwissenschaft, Promotionsfach Digital Humanities.

Arbeitsgebiet Qualifikationsarbeit

Entwicklung eines Referenzmodells zur Bestimmung des “Digitalen Reifegrades” von digitalen Lesemedien | Digitale Lesemedien wie E-Books oder E-Magazines besitzen als Melange aus Informationsgütern und Software eine Vielzahl veränderlicher Eigenschaften, bei deren Ausgestaltung sich Verlage aber noch oftmals schwertun, zumal die resultierenden Digitalprodukte auch auf Anforderungen und Kompetenzen der Zielgruppe zugeschnitten und für diese leicht erreichbar sein müssen. Auf der Basis eines um eine Zielgruppenanalyse erweiterten 5-Planes-Model von Garrett wird daher eine empirische Vorgehensweise zur Bestimmung der Benutzungsfreundlichkeit von digitalen Lesemedien entwickelt und ihre Praxistauglichkeit im Rahmen von mehreren Fallstudien an digitalen Fachmagazinen aus verschiedenen Fachdomänen überprüft. Ein triangulärer Ansatz aus verschiedenen Methoden der Usability-Forschung betrachtet dabei Zielgruppen, Nutzeranforderungen und Produktstrategie, Inhalte und Informationsarchitektur, Interaktionsdesign, Funktionalität, Navigationsdesign und Benutzeroberfläche. Effektivität und Effizienz bei der Erfüllung von Nutzeranforderungen werden ebenso untersucht wie die wahrgenommene hedonische und pragmatische Qualität der Informationsprodukte. Ziel ist ein Scoring-Modell zur Bestimmung eines digitalen Reifegrades, das eine vergleichende Einordnung von existierenden Produkten ebenso erlaubt wie das nutzerzentrierte Konzipieren neuer Produkte. | Erstbetreuerin: Svenja Hagenhoff | Beginn: 2016; voraussichtlicher Abschluss: 2020