Navigation

Publikationen

Bellingradt, Daniel: Vervlechting van de papiermarkt. De Amsterdamse papierhandel in de achttiende eeuw. 1. Auflage, Hilversum 2021.
Bellingradt, Daniel: Vernetzte Papiermärkte. Einblicke in den Amsterdamer Handel mit Papier im 18. Jahrhundert. Köln (Herbert von Halem) 2020. https://www.halem-verlag.de/vernetzte-papiermaerkte/.
Mehler-Bicher, Anett/Mehler, Frank/Kuntze, Nicolai/Kunz, Sibylle/Ostheimer, Bernhard/Steiger, Lothar/Weih, Hans-Peter: Wirtschaftsinformatik klipp & klar. 1. Auflage, Wiesbaden 2019.

Bellingradt, Daniel/Reynolds, Anna (Hrsg.): The Paper Trade in Early Modern Europe. Practices, Materials, Networks. Leiden/Boston 2021.
Bellingradt, Daniel/Blome, Astrid/Böning, Holger/Merziger, Patrick (Hrsg.): Jahrbuch für Kommunikationsgeschichte, Bd. 17 (2015), Bd. 18 (2016), Bd. 19 (2017), Bd. 20 (2018), Bd. 21 (2019), Bd. 22 (2020). Stuttgart 2020. https://elibrary.steiner-verlag.de/yearbook/JB-JKG .
Bellingradt, Daniel/Rospocher, Massimo (Hrsg.): A History of Early Modern Communication: German and Italian Historiographical Perspectives, (= special issue: Annali dell’Istituto storico italo-germanico in Trento / Jahrbuch des italienisch-deutschen historischen Instituts in Trient, Band 45.2 (2019). 2020. https://www.rivisteweb.it/issn/0392-0011/issue/7813 .
Bellingradt, Daniel (Hrsg.): App und Webseite "Hidden Hamburg" (www.hiddencities.eu). 2020. www.hiddencities.eu.
Bellingradt, Daniel/Böning, Holger/Merziger, Patrick/Stöber, Rudolf (Hrsg.): Kommunikation in der Frühen Neuzeit. Beiträge aus 20 Jahren ‚Jahrbuch für Kommunikationsgeschichte’. 1. Auflage, Stuttgart 2019.
Bellingradt, Daniel/Böning, Holger/Merziger, Patrick/Stöber, Rudolf (Hrsg.): Kommunikation in der Moderne. Beiträge aus 20 Jahren ‚Jahrbuch für Kommunikationsgeschichte’. Stuttgart 2019.
Gentzel, Peter/Krotz, Friedrich /Wimmer, Jeffrey/Winter, Rainer (Hrsg.): Das vergessene Subjekt. Subjektkonstitutionen in mediatisierten Alltagswelten. 1. Auflage, Wiesbaden 2019.

Bellingradt, Daniel: The Paper Trade in Early Modern Europe. An Introduction. In: Bellingradt, Daniel/Reynolds, Anna (Hrsg.): The Paper Trade in Early Modern Europe. Practices, Materials, Networks, Leiden/Boston 2021.
Bellingradt, Daniel: Das Flugblatt im Medienverbund der Frühen Neuzeit: Bildtragendes Mediengut und Recycling-Produkt. In: Daphnis. Journal of German Literature and Culture of the Early Modern Period (1400-1750) / Zeitschrift für deutsche Literatur und Kultur der Frühen Neuzeit. (2021), S. 516-538. brill.com/abstract/journals/daph/48/4/daph.48.issue-4.xml.
Bellingradt, Daniel: Von der Schreibkunst zur Nischenfertigkeit. Eine kleine Kulturgeschichte der Handschrift (in Europa). In: Forschung & Lehre. 2020 (2020) H. 2, S. 106-109. https://www.academia.edu/41799437/Daniel_Bellingradt_Von_der_Schreibkunst_zur_Nischenfertigkeit._Eine_kleine_Kulturgeschichte_der_Handschrift_in_Europa_in_Forschung_und_Lehre_02_2020_S._106-109 .
Heise, Claudia/Bellingradt, Daniel: Diverse Texte für App und Webseite "Hidden Hamburg" im Umfang von rund 23.000 Wörtern. In: Bellingradt, Daniel (Hrsg.): App und Webseite "Hidden Hamburg" (www.hiddencities.eu), 2020. www.hiddencities.eu.
Rospocher, Massimo/Bellingradt, Daniel: A History of Early Modern Communication. In: Bellingradt, Daniel/Rospocher, Massimo (Hrsg.): A History of Early Modern Communication: German and Italian Historiographical Perspectives, (= special issue: Annali dell’Istituto storico italo-germanico in Trento / Jahrbuch des italienisch-deutschen historischen Instituts in Trient, Band 45.2 (2019), 2020, S. 7-22. https://www.rivisteweb.it/issn/0392-0011/issue/7813.
Kunz, Sibylle/Pagel, Sven/Hagenhoff, Svenja: Ist das ein Buch oder kann das weg? Leser im Digitalen durch zielgruppengerechte Lesemedien erreichen, begeistern und halten. In: Müller-Lietzkow, Jörg (Hrsg.): Beyond Digital. Tagungsband zur Jahrestagung der Fachgruppe Medienökonomie der Deutschen Gesellschaft für Publizistik und Kommunikation (DGPuK) 2018, Wiesbaden 2020, S. Im Druck.
Gentzel, Peter/Nitschke, Paula/Wimmer, Jeffrey: Integration durch digitale Urbanität? Die Digitale Stadt als Forschungsfeld der Kommunikationswissenschaft. In: Gehrau, Volker /Waldherr, Annie/Scholl, Armin (Hrsg.): Integration durch Kommunikation. Jahrbuch der
Publizistik- und Kommunikationswissenschaft 2019, 1. Auflage, 2020, S. 167-177. https://doi.org/10.21241/ssoar.69170.
Gentzel, Peter/Krotz, Friedrich /Wimmer, Jeffrey/Winter, Rainer: Einführung: Das vergessene Subjekt in der Kommunikationswissenschaft. In: Gentzel, Peter/Krotz, Friedrich /Wimmer, Jeffrey/Winter, Rainer (Hrsg.): Das vergessene Subjekt. Subjektkonstitutionen in mediatisierten Alltagswelten., 1. Auflage, Wiesbaden 2019, S. 1-14.
Kuhn, Axel: Reader Analytics: Vom ›intimen‹ zum ›öffentlichen‹ Leseprozess – Veränderungen der Privat-heit durch digitale Lesemedien. In: Aldenhoff, Christian (Hrsg.): Digitalität und Privatheit. Kulturelle, politisch-rechtliche und sozial Perspektiven. , 1. Auflage, Bielefeld 2019, S. 265-284.
Gentzel, Peter: Materialität, Technik und das Subjekt: Elemente kritischer Kommunikations- und Medienanalyse. In: Gentzel, Peter/Krotz, Friedrich /Wimmer, Jeffrey/Winter, Rainer (Hrsg.): Das vergessene Subjekt. Subjektkonstitutionen in mediatisierten Alltagswelten., 1. Auflage, Wiesbaden 2019, S. 87-113.
Bellingradt, Daniel: Kommunikationen der frühneuzeitlichen Stadt. Mediale Resonanzen eines lebensweltlichen und historiografischen Erfahrungsraums. In: Eckhart, Pia/Tomaszewski, Marco (Hrsg.): Städtisch, urban, kommunal. Perspektiven auf die städtische Geschichtsschreibung des späten Mittelalters und der Frühen Neuzeit, Göttingen: v&r Unipress 2019, S. 59-69. https://www.vandenhoeck-ruprecht-verlage.com/zeitschriften-und-kapitel/53429/kommunikationen-der-fruehneuzeitlichen-stadt-mediale-resonanzen-eines-lebensweltlichen-und-historiographischen-erfahrungsraums .
Bellingradt, Daniel: The Dynamic of Communication and Media Recycling in Early Modern Europe: Popular Prints as Echoes and Feedback Loops. In: Salman, Jeroen/Rospocher, Massimo/Salmi, Hannu (Hrsg.): Crossing Borders, Crossing Cultures. Popular Print in Europe, 1450-1900 (Studies in Early Modern and Contemporary History 1), Berlin u.a. 2019, S. tba. https://www.degruyter.com/view/product/518098?rskey=nSLTPr&result=1.
Bellingradt, Daniel: Book lotteries as sale events for slow-sellers: The case of Amsterdam in late eighteenth century. In: Graheli, Shanti (Hrsg.): Buying and Selling. The Business of Books in Early Modern Europe (Library of the Written Word, Bd. 72), 1. Auflage, Leiden / Boston 2019, S. 154-177. https://brill.com/view/book/edcoll/9789004340398/BP000010.xml .
Rühr, Sandra: Literaturevents für alle Sinne? Lesungen und Kulinarik am Beispiel des Literaturfestivals WortMenue Überlingen (2015). In: Brandl-Risi, Bettina/Niefanger, Dirk (Hrsg.): Das Gastmahl. Medien. Dispositive. Strukturen. Sechs Modellstudien., 1. Auflage, Hannover 2019, S. 117–155.
Rühr, Sandra: Hörbuch-Hören mit dem Walkman. Intimer Hörgenuss durch Kopfhörer. In: Ruf, Oliver/Schaffers, Uta (Hrsg.): Kleine Medien. Kulturkritische Lektüren (Mikrographien/Mikrokosmen. Kultur-, literatur- und medienwissenschaftliche Studien 1)., 1. Auflage, Würzburg 2019, S. 121–139.
Kuhn, Axel: Digitization and changing reading practices in academic studies. In: TXT Magazine: The Art of Reading - Contemporary perspectives on the countless ways we encounter the written word. (2019) H. 1, S. 19-42.
Kuhn, Axel/Hagenhoff, Svenja: Nicht geeignet oder nur unzureichend gestaltet? Digitale Monographien in den Geisteswissenschaften. In: Zeitschrift für digitale Geisteswissenschaften. (2019) H. 4. http://www.zfdg.de/2019_002.
Leyrer, Katharina: Zur Unmöglichkeit eines neutralen Bibliotheksangebots. In: LIBREAS. Library Ideas. (2019) H. 35. https://libreas.eu/ausgabe35/leyrer/.
Kunz, Sibylle/Pagel, Sven/Hagenhoff, Svenja: „Aufschlagen, blättern lesen – really just ONE click away?“ Analyse der Herausforderungen digitaler Umsetzungs- und Distributionsstrategien deutscher Fachmagazine. In: Medienwirtschaft - Perspektiven der Digitalen Transformation. (2019) H. 4, S. 32-41.
Bellingradt, Daniel: Annäherungen an eine Kommunikationsgeschichte der Frühen Neuzeit [Forumsbeitrag „Was ist Kommunikationsgeschichte?“]. In: Jahrbuch für Kommunikationsgeschichte. 20 (2018), S. 16-21.
Kuhn, Axel: Lesen: beschleunigt, fragmentiert und mit habitueller Ungeduld. In: Zeitpolitisches Magazin. 15 (2018) H. 33, S. 20-22. http://www.zeitpolitik.de/zeitpolitikmagazin.html.
Kunz, Sibylle: Intelligente digitale Lesemedien - Was wäre, wenn ein Buch wüsste, dass es gelesen wird? In: Hochschule Mainz, (Hrsg.): Jahrbuch Wirtschaft 2018 , Mainz 2018, S. 40-31.
Leyrer, Katharina: Libraries sow the seed of a sustainable society: A comparative analysis of IFLA Green Library Award projects 2016. In: Hauke, Petra/Sahavirta, Harri/Charney, Madeleine (Hrsg.): Going Green: Implementing sustainable strategies in libraries around the world, München 2018, S. 22-31.
Gentzel, Peter: Mobilkommunikation in Werbebildern: Kommunikations- und Mediengeschichte zwischen Komplexität und Vereinfachung. In: Pentzold, Christian/Katzenbach, Christian/Kannengießer, Sigrid/Taddicken, Monika/Adolf, Marian (Hrsg.): Neue Komplexitäten für Kommunikationsforschung und Medienanalyse: Analytische Zugänge und empirische Studien., 1. Auflage, Wiesbaden 2018, S. 99-136. https://www.ssoar.info/ssoar/handle/document/57142.
Rautenberg, Ursula: Buchforschung; Lesezeichen, Lesemöbel, Lesebrille. In: Rautenberg, Ursula/Scholz, Susanne/Vedder, Ulrike (Hrsg.): Handbuch Literatur & Materielle Kultur, Berlin/Boston 2018, S. 144-152; 418-421.
Engl, Elisabeth/Weickert, Susann: Die Markgräfin Friederike Louise von Brandenburg-Ansbach als Büchersammlerin und Leserin. Zu ihrer Privatbibliothek und zu Praktiken der Beschaffung von Büchern und Lektüren. In: Hofmann-Randall, Christina (Hrsg.): Die Hohenzollern und die FAU: Vergangenheit und Gegenwart, Erlangen 2018, S. 81–91. https://doi.org/10.25593/978-3-96147-144-7.

Herausgegeben von Ursula Rautenberg und Axel Kuhn

(Band I bis XLV herausgegeben von Ursula Rautenberg und Volker Titel)

ISSN 1611-4620| © Universität Erlangen-Nürnberg/Buchwissenschaft

In der Reihe werden herausragende Abschlussarbeiten von Studierenden der Erlanger Buchwissenschaft sowie wissenschaftliche Beiträge und Studien zur Buchforschung veröffentlicht.

Publikationsort

Die Bände werden Open Access veröffentlicht und sind über das Online-Publikationssystem OPUS der FAU Erlangen-Nürnberg zugänglich.

Eine Liste der Bände wird auch bald wieder hier auf unserer Seite zu sehen sein.

Zitationsempfehlung

Zawrel, Sandra (2015): Funktion und Organisation germanistischer Fachzeitschriften in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Eine Analyse am Beispiel der Germania. Vierteljahrsschrift für deutsche Alterthumskunde (1856–1868) und der Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur (1874–1891). Alles Buch Nr. LV. Hg. v. Ursula Rautenberg und Axel Kuhn. Institut für Buchwissenschaft, Universität Erlangen-Nürnberg. Erlangen.

Herausgegeben von Svenja Hagenhoff

In der Reihe werden Arbeiten veröffentlicht, die am Institut für Buchwissenschaft durch Mitarbeiter, Doktoranden oder Studierende entstanden sind. Die Schriftenreihe fokussiert auf Themengebiete zur Medienwirtschaft sowie auf anwendungsorientierte Technologien in dieser Domäne.

Publikationsort

Die Beiträge werden Open Access veröffentlicht und sind über das Online-Publikationssystem OPUS der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg zugänglich.

Eine Liste der Bände wird auch bald wieder hier auf unserer Seite zu sehen sein.

Zitationsempfehlung:

Kraus, Vera (2016): Medium Karte: Analyse der Wertschöpfungsstrukturen. Erlanger Beiträge zur Medienwirtschaft Nr. 7. Hg. v. Svenja Hagenhoff. Institut für Buchwissenschaft, Universität Erlangen-Nürnberg. Erlangen.

Herausgeber
  • Jun.-Prof. Dr. Daniel Bellingradt, Universität Erlangen-Nürnberg
  • Prof. Dr. Holger Böning, Universität Bremen
  • Jun.-Prof. Dr. Patrick Merziger, Universität Leipzig
  • Prof. Dr. Rudolf Stöber, Universität Bamberg
Publikationsort

Das Jahrbuch erscheint bei Franz Steiner.

Editorial

Die Kommunikationsgeschichte hat in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen: als Thema und als erkenntnisleitende Perspektive, für die Geistes- und Sozialwissenschaften im Allgemeinen wie für die Geschichtsschreibung im Besonderen. Wir unterstellen, dass die Einsicht weiter wachsen wird, welche Bedeutung der Medien- und Kommunikationsgeschichte für unterschiedlichste Forschungsfelder zukommt. Kommunikationsgeschichte, wie wir sie verstehen, fragt nach der Bedeutung der Medien für Menschen und Gesellschaft, nach kommunikativen Wirkungen und nach Entstehung und Strukturwandel von Öffentlichkeit.

Der Kommunikationsgeschichte liegt ein breiter Medienbegriff zugrunde; er schließt die öffentliche Rede ebenso ein wie den Brief, das Denkmal, die Flugpublizistik und Buch, Zeitung und Zeitschriften, Kino und Rundfunk und – nicht zuletzt – die internet-basierten Medien. Kommunikationsgeschichte untersucht neben den Massenmedien auch andere Öffentlichkeiten: Als Beispiele seien Versammlungen und Demonstrationen, die kommunikative Praxis auf Straßen und Plätzen sowie die Rezeption von Anschlägen an Kirchentüren, Toren und Mauern genannt. Kommunikationsgeschichte analysiert historische Kommunikationssituationen, sie untersucht Medienverbünde und bezieht systematisch Kommunikatoren und ihr Publikum ein.

Daher versteht sich das Jahrbuch für Kommunikationsgeschichte als interdisziplinäres Forum für die Geschichts‑, Kultur-, Medien-, Kommunikations- und verwandte Wissenschaften. Es stellt kommunikationshistorische Forschungsergebnisse und Forschungsprojekte der breiteren wie der Fachöffentlichkeit vor. Es dient zugleich als ein Ort für Forschungsdebatten und die Diskussion historiografischer Perspektiven.

Editorial

In recent years, communication history has experienced growing importance: It has become both a significant discipline and a central perspective for historical research. Thus, from our point of view, communication history is important for social sciences in general and historiography in particular: Communication history focuses on the relationship between the media, individuals and society, identifies the effects of communication, and scrutinizes the formation of and changes in public spheres, public life, and public spaces.

The discipline itself is based on a broad understanding of the term ‘media’, including but not limited to public speeches, letters, monuments, pamphlets and broadsides, books, newspapers, magazines, cinema, radio and—last but not least—online media. It is not confined to mass media but analyses a broad range of media manifestations, such as rituals, public gatherings and demonstrations, street corner orations and the reception of bills posted on church doors, gates and walls.

Since its establishment in 1999, the Jahrbuch für Kommunikationsgeschichte (Yearbook for Communication History) is an interdisciplinary forum for scholars interested in the history of culture, media, communication and many related fields. With its presentation of new results and recent findings of historical research on the public sphere and on the history of communication the yearbook aims at both the broader public and the scientific community. Furthermore, the yearbook serves as a forum for all kinds of methodological, theoretical and empirical discussions on the historiography of communication.

Herausgegeber
  • Prof. Dr. Sven Pagel, Hochschule Mainz
  • Prof. Dr. Svenja Hagenhoff, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
  • Prof. Dr. Bjørn von Rimscha, Johannes-Gutenberg-Universität Mainz
  • Prof. Dr. Harald Rau, Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften Salzgitter
Publikationsort

Die Reihe erscheint bei Nomos.

Editorial

Medienökonomie hat zum Ziel, wirtschafts- und kommunikationswissenschaft­liche Konzepte bzw. Theorien zur Analyse von Kommunikation und Medien anzuwenden. Sie ist Schnittstelle zwischen Disziplinen, wie Kommunikations-, Medien-, Volks- und Betriebswirtschaftslehre sowie partiell technischen, juristischen und politischen Disziplinen. Sie beschäftigt sich aus theoretischer und praktischer Perspektive mit aktuellen Fragen, die für die Medien relevant sind. Hierbei geht es sowohl um ökonomische Grundlagen, Managementstrategien und Organisationsformen von Medienunternehmen als auch die Analyse und Regulierung der Medien(teil)märkte.

In der Reihe „Medienökonomie“ werden Beiträge publiziert, die sich aus makro-, meso- und mikroökonomischer Perspektive mit Medien als ökonomischen Gütern bzw. Dienstleistungen beschäftigen, wobei die Rolle der Medien für Gesellschaft und Unternehmungen thematisiert wird. Die Reihe begleitet Medienwandel und -innovationen zeitnah sowie wissenschaftlich strukturiert. Mit dem breiten Ansatz wird eine Basis für medienökonomische Forschung geschaffen.

Kontinuierlich erscheinen in der begutachteten Reihe u.a. die Tagungsbände der Fachgruppe Medienökonomie der Deutschen Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft (DGPuK).

Editorial (english)

Media economics aims to apply economic and communication science concepts and theories to the analysis of communication and media. It is an interface between disciplines such as communication, media, economics and business administration as well as partially technical, legal and political disciplines. From a theoretical and practical perspective, she deals with current issues relevant to the media. This includes the economic fundamentals, management strategies and organisational forms of media companies as well as the analysis and regulation of media (sub)markets.

In the series „Media Economics“ contributions are published that deal with media as economic goods or services from a macro-, meso- and microeconomic perspective, focusing on the role of the media for society and enterprises. The series accompanies media change and innovation in a timely and scientifically structured manner. The broad approach creates a basis for research in media economics.

The reviewed series includes the conference proceedings of the Media Economics Section of the German Society for Journalism and Communication Studies (DGPuK).

Herausgegeber
  • Prof. Dr. Heinz Bonfadelli, Universität Zürich
  • Prof. Dr. Ursula Rautenberg, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
  • Prof. Dr. Ute Schneider, Johannes-Gutenberg-Universität Mainz
Publikationsort

Die Reihe erscheint bei DeGryuter.

Editorial

In den letzten Jahren ist eine Veränderung der buchwissenschaftlichen Forschung zu beobachten, die von einer überwiegend historischen und narrativen Richtung – nicht zuletzt durch die medialen Umbrüche – eine notwendige Neukonzeption und Ausweitung von Forschungsfragen und ihrer theoretischen Basierung vornimmt. Die Bearbeitung der Kommunikationsformen von Schrift- und Lesemedien kennzeichnen den neuen Ansatz. Das Konzept der Reihe basiert auf einer interdisziplinären, kommunikations- und medienwissenschaftlich orientierten Hinterlegung der Begriffe Schrift- bzw. Lesemedien. Damit stehen im Programm nicht nur Medien selbst wie z. B. Buch, Zeitung, Zeitschrift im Mittelpunkt, sondern die Dimensionen der Medienkommunikation von Schrift- und Lesemedien insgesamt. Dieser in Forschung und Lehre erprobte Ansatz ist integrativ und hat damit viele Schnittstellen zu Nachbardisziplinen. Das Reihenprofil umfasst das zentrale, spezifische Problemlösungspotential eines interdisziplinär buchwissenschaftlichen (im weitesten Sinne) Zugangs zur schriftbasierten Kommunikation in Geschichte und Gegenwart.

Editorial

In recent years the field of book studies has been reconceptualized, moving away from a primarily historical and narrative focus. This change, triggered in part by new media, has involved an expansion in the range of research questions considered as well as their theoretical underpinnings. Analysis of the forms of communication used in written media form an essential aspect of this new approach. Conceptually, the series is based on an understanding of written media found in interdisciplinary perspectives as well as communication and media studies. Accordingly, the volumes published in the series will not focus solely on media such as books, newspapers, and journals, but also address the broader dimensions of communication in written media overall. This proven approach in research and teaching is integrative and thus has many points of intersection to neighboring disciplines. The series publishes works that explore the problem-solving potential of book studies when it avails itself of interdisciplinary perspectives to assess written communication in the past and present.

Herausgeber
  • Prof. Dr. Svenja Hagenhoff, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
  • Prof. Dr. Dieter Hogrefe, Georg-August-Universität Göttingen
  • Prof. Dr. Elmar Mittler, Georg-August-Universität Göttingen
  • Prof. Dr. Matthias Schumann, Georg-August-Universität Göttingen
  • Prof. Dr. Gerald Spindler, Georg-August-Universität Göttingen
  • Prof. Dr. Volker Wittke†, Soziologisches Forschungsinstitut an der Georg-August-Universität Göttingen
Publikationsort

Die Reihe erscheint im Universitätsverlag Göttingen

Editorial

Das vom BMBF im Rahmen des Schwerpunktes »Internetökonomie« bis Ende 2007 geförderte Göttinger Forschungsvorhaben »Mediaconomy« widmet sich den durch Internettechnologien hervorgerufenen Veränderungen in der Medienbranche aus der Sicht der fünf verschiedenen Disziplinen Bibliothekswissenschaft, Informatik, Jura, Soziologie und Wirtschaftsinformatik. In der Reihe »Göttinger Schriften zur Internetforschung« werden die Ergebnisse der interdisziplinären Forschung von Mediaconomy präsentiert.

Gentzel, Peter: Rezension von Röser, J., Müller, K. F., Niemand, S. & Roth, U. (2019). Das mediatisierte Zuhause im Wandel. Eine qualitative Panelstudie zur Verhäuslichung des Internets. Wiesbaden: VS. In Medien & Kommunikationswissenschaft, 1-2(68), 153-155. (2020)